Krankensalbung

Krankensalbung heißt: Gott ist für die Kranken da. Du bist nicht allein. Gott gibt Dir Kraft.

Krankensalbung ist die Einladung Gottes: „Kommt alle zu mir, die ihr mühselig und beladen seid. Ich will euch Ruhe verschaffen.“

Die Krankensalbung ist ein Gebet mit Handauflegung und Salbung der Stirn und der Hände. Durch diese Zeichen wird spürbar, dass Gott gerade bei den Kranken ist und ihr Leiden teilt. Durch die Krankensalbung wird die Seele gestärkt, die Angst genommen und Kraft für den Geist geschenkt.

Die Krankensalbung darf jeder Katholik empfangen, der schwer oder dauerhaft erkrankt ist, vor einer schweren OP steht oder an den Gebrechen des Alters leidet.

Wenn Sie die Krankensalbung empfangen möchten, dann wenden Sie sich doch bitte an Pfr. Max Bauer oder Pfr. Jakob Zeitlmeir.

Ein wichtiger Hinweis noch: Viele meinen, die Krankensalbung wird nur gespendet, wenn der Kranke kurz vor dem Verscheiden ist. Diese Einstellung ist leider noch weit verbreitet.  ABER: Wie bereits oben beschrieben wurde, richtet es an alle Katholiken, die schwer erkrankt sind oder vor großen Eingriffen stehen.  Die Krankensalbung ist kein direktes Sterbesakrament, sondern eine seelische Kraftquelle für die Zeit der Krankheit

Natürlich wird die Krankensalbung in den letzten Stunden eines Lebens zusammen mit der Hl. Kommunion als Wegzehrung gespendet. Dieses begleitende Gebet hilft, die letzten Stunden voller Vertrauen zu erleben. Falls jemand die Wegzehrung kurz vor dem Tode wünscht können Sie sich zu jeder Tages- und Nachtzeit an Pfr. Bauer wenden.