Affing, Peter und Paul

Rund 40 Jahre nach dem dreißigjährigen Krieg begann der Neubau der Kirche durch Johann Baptist Freiherr von Leyden. Am 1. Sonntag im Oktober 1689 wurde sie eingeweiht.

Die Inneneinrichtung ist im spanischen Barock gestaltet. Dies erkennt man an den schwarz-goldenen Altären und der Kanzel. Eine weitere Besonderheit ist das Hochaltarbild mit den sieben Zufluchten.  Sieben Glaubensinhalte werden als Zufluchten dargestellt: die Dreifaltigkeit, das Kreuz, das Altarsakrament (Monstranz), die Gottesmutter Maria, die Engel, die Heiligen und die armen Seelen. In der Zeit der Gegenreformation wurden hier die katholischen Glaubenswahrheiten dargestellt.

Petrus und Paulus, die beiden Kirchenpatrone, finden sich rechts und links  am Hochalter. Die Seitenaltäre zeigen die Taufe Jesu und die Begegnung von Maria und Elisabeth (Maria Heimsuchung)