Startseite


Informationen zum Coronavirus finden Sie hier       

  Die Pfelie des Hl. Sebastian

Am 20. Januar ist der Gedenktag des Hl. Sebastian. In fast allen Kirchen ist seine Figur zu finden: Ein Mann, an den Baum gefesselt – von vielen Pfeilen getroffen. Als vor vielen Jahrhunderten die Pest in Europa wütete, wurde der Hl. Sebastian zu einem der beliebtesten Heiligen: Der Schutzpatron gegen ansteckende Krankheiten.

Seit einiger Zeit verstehe ich immer mehr, warum Sebastian zum Schutzpatron gewählt wurde. Seine Figur zeigt uns doch, wie wir uns heute fühlen: Völlig ausgeliefert den Pfeilen von Corona und ihren Begleitumständen:

  • Eine neue unbekannte Krankheit und die Angst davor
  • Die Angst um die Zukunft der Kinder (Bildung, Freunde, Überforderung…)
  • Die Angst um die eigene Zukunft (Arbeit, Insolvenz, Kurzarbeit, fehlende Aufträge…)
  • Der fehlende soziale Kontakt und die Unsicherheit, wenn man sich trifft
  • Einsamkeit (Soll ich meine (Groß)eltern besuchen, wie geht’s meinem krebskranken Freund, schleppe ich den Virus in das Pflegeheim…)
  • finanzielle Unsicherheit (durchs soziale Netz fallen, Mitarbeiter entlassen, Ausgaben massiv einschränken)
  • Die tlw. massive Einschränkung unserer Freiheit und zugleich die hohen Todeszahlen
  • Der innere Widerstreit Vernunft und Gefühl (Was ist richtig? Was kann man den Menschen zumuten? Darf Gesundheit die wichtigste Rolle spielen?)
  • … und noch vieles mehr

All diesen Pfeilen sind wir hilflos ausgeliefert und können manchmal keinen Trost mehr finden, sondern nur mehr über unser Leid klagen. Im Psalm 88 heißt es „Gefangen bin ich und komm nicht heraus … Den ganzen Tag, HERR, ruf ich zu dir, ich strecke nach dir meine Hände aus.“ Diese Klage an Gott muss und darf in diesen Tagen auch einmal sein.

Gott hilf uns in dieser Zeit, sieh auf unsere Not und befreie uns!
beten auch
Pfr. Max Bauer und Sr. Hannah 

Übrigens – Der Hl. Sebastian wurde nach dem Pfeilbeschuss für Tod gehalten und liegengelassen. Er war aber nur schwerverwundet und wurde gesund. Anschließend trat er erneut vor den Kaiser und bekannte sich zum Christentum.

Angebote im Netz:

Vorlagen für Hausgottesdienste

Weitere Anregungen finden sie hier

Hl. Messen mit Pfr. Martin Gall:
https://www.pfarreiengemeinschaft-dinkelscherben.de/liveübertragung/

Eine Gebetsgemeinschaft mit live-stream:
https://www.lingualpfeife.de


Anschrift: Von-Gravenreuth-Str. 2, 86444 Affing

Öffnungszeiten Pfarrbüro:
Montag – Donnerstag: 08:30-12:30

Herr Pfarrer Max Bauer ist unter der Nummer +49 8207 1743  auch außerhalb der Pfarrbüro-Öffnungszeiten erreichbar.
Montags nur in dringenden seelsorgerischen Notfällen.


Redaktions- und Annahmeschluss für Intentionen jeweils freitags vor dem Erscheinen des neuen Gottesdienstanzeigers